Makita DTW300 Akku-Schlagschrauber im Test

0

Den Räderwechsel mache ich zweimal im Jahr selbst zu Hause in der Garage. Bisher habe ich die Schrauben immer von Hand gelöst, was zwar bei entsprechender Pflege der Schrauben und dem richtigen Drehmoment, relativ leicht geht, aber doch recht lästig ist. Also wurde es Zeit für einen Schlagschrauber.

Meine Wahl fiel auf den Makita DTW300 Akku-Schlagschrauber* mit 1/2″ Vierkantaufnahme, da ich bereits gut im 18V System von Makita vertreten bin. Mit maximal 330 Nm Drehmoment und einem Lösedrehmoment von 580 Nm ist man eigentlich sehr vernünftig für den Einsatz im KFZ Bereich ausgerüstet. Sehr praktisch sind zudem die 4 Drehmomentstufen von 100, 160, 210 und 330 Nm, da man Radschrauben ja nicht mit maximaler Kraft ran ballert. Bei meinem Audi S1 Sportback müssen die Radschrauben, laut Betriebsanleitung, mit 120 Nm angezogen werden. Also nutze ich Stufe 1 bei der Radmontage und ziehe die Schrauben dann mit dem Drehmomentschlüssel auf das vorgeschriebene Drehmoment an.

Makita DTW300

Auch zum Lösen der Radschrauben bietet der DTW300 einen praktischen Modus: „Schraubenmodus 3 – Das Werkzeug verringert die Drehzahl, nachdem es die Schraube/Mutter gelöst hat“. So können die Schrauben langsam und schonend raus gedreht werden, ohne dass sie herausfallen, sobald sie gelöst sind. Ich nutze übrigens die Schlagnüsse von Hazet*, welche über eine drehbare Kunststoffhülse zum Schutz der Felgen, verfügen. So geht die De/Montage der Räder mittlerweile super schnell und materialschonend.

Insgesamt bietet der DTW300, wie schon erwähnt, 4 Schlagkraft Stufen (über die Taste mit dem Hammer), sowie 3 verschiedene Modi (über die MODE Taste) sowohl für Rechts- als auch Linksdrehung. Außerdem verfügt er über einen Höchstdrehzahlmodus bei dem man immer die höchste Drehzahl erhält, selbst wenn man den Auslöseschalter nicht vollständig betätigt. Deaktiviert man diesen (über einen langen Druck auf die MODE Taste), wird die Werkzeugdrehzahl mit zunehmendem Druck auf den Auslöseschalter erhöht.  

Radwechsel mit dem Makita DTW300

Durch die recht kompakte Bauweise eignet sich der DTW300 auch für viele andere Arbeiten am KFZ, wie etwa beim Bremsenservice. Die Kraft reicht durchaus um etwas fester sitzende Schrauben, wie z.B. am Bremssattelträger, zu lösen. Natürlich sollte man hier passende Stecknüsse für den Betrieb mit Schlagschrauber nutzen. Ich verwende einen Satz von Bosch* und habe mir noch diverse Verlängerungen in 75 mm, 125 mm und 250 mm, dazu bestellt.

Fazit

Mit rund 170 Euro (solo, also ohne Akku und Ladegerät) ist der DTW300 von Makita sicherlich nicht der günstigste Schlagschrauber. Dafür bietet er aber ein tolles Handling, reichlich Power, und sinnvolle Modi. Ich möchte den Schlagschrauber auf keinen Fall mehr missen beim Radwechsel. Das einzige was jetzt noch fehlt, wäre mal ein vernünftiger Wagenheber 🙂

Makita DTW300
  • 8/10
    Ausstattung - 8/10
  • 9/10
    Handhabung - 9/10
  • 8.5/10
    Verarbeitung - 8.5/10
  • 8/10
    Preis / Leistung - 8/10
8.4/10

Zusammenfassung

Der DTW300 hat genügend Power und zudem nützliche Funktionen. Besonders für den Einsatz im KFZ Bereich zu empfehlen.

Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Datenschutzerklärung